Skip to main content

Juli-Zahlen - Inflation im Euroraum sinkt auf 1,1 Prozent

Die Inflationsrate in der Euro-Zone entfernt sich immer weiter von der EZB-Zielmarke und dürfte damit für eine weitere Lockerung der Geldpolitik sorgen.

Juli-Zahlen - Inflation im Euroraum sinkt auf 1,1 Prozent

Die Inflationsrate in der Euro-Zone entfernt sich immer weiter von der EZB-Zielmarke und dürfte damit für eine weitere Lockerung der Geldpolitik sorgen.31.07.2019 11:15 Die Teuerung ging im Juli in der Eurozone zurück.Die Teuerung ging im Juli in der Eurozone zurück.Bild: Bloomberg

Im Juli sank sie wie von Ökonomen erwartet auf 1,1 Prozent und somit auf den tiefsten Stand seit Februar 2018, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch auf Grundlage einer Schnellschätzung mitteilte. Im Juni hatte der Wert noch bei 1,3 Prozent gelegen. Damit dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) um ihren scheidenden Chef Mario Draghi im September ihre Geldpolitik weiter lockern.

Die EZB peilt als Optimalwert für die Wirtschaft mittelfristig eine Teuerung von knapp 2 Prozent an. Dieses Ziel verfehlt sie seit Jahren. Auch längerfristig werde nur eine Teuerung von 1,6 Prozent erwartet, sagte Draghi jüngst nach der Zinssitzung der Währungshüter Er sprach davon, dass die EZB entschlossen sei, beim Inflationsziel kein grösseres Abweichen nach oben oder unten zu tolerieren. Dies werteten Experten als Hinweis, dass baldige Massnahmen bevorstehen, zumal die entsprechenden Ausschüsse mit der Prüfung explizit beauftragt wurden.

Energie verteuerte sich im Juli mit 0,6 Prozent deutlich weniger als noch zuletzt. Die Preise für unverarbeitete Lebensmittel zogen binnen Jahresfrist um 1,7 Prozent an. Zudem verteuerten sich Dienstleistungen mit 1,2 Prozent spürbar weniger als noch im Juni mit 1,6 Prozent.

(Reuters)